Süße Versuchung - Palatschinken ohne Milch und Ei

Palatschinken vegan

Ein Rezept für alle Naschkatzen: vegane Palatschinken! Sie können wunderbar variiert werden mit verschiedenen Auflagen wie Apfelmus, Fruchtsaucen, Marmeladen und geschmolzener Bitterschokolade. Durch den Verzicht auf Kuhmilch und Eier auch gut geeignet für NeurodermitikerInnen!
Das Rezept kommt von meiner Freundin Daniela, danke! (Sie arbeitet als Coach und Ayurveda-Ernährungsberaterin.)

Zutaten (für 2 Personen): 

150g Dinkel-Vollkornmehl, 1-2 Bio-Bananen, 250 - 300ml Hafermilch, 1 Prise Salz, 2 TL Weinstein-Backpulver, 50g Nüsse, etwas Zimt

Zubereitung:

Bananen kleinschneiden, Nüsse (z.B. Cashew) grob zerkleinern, alles mischen und kurz durchmixen, ca. 10 Minuten rasten lassen. Dann in der Pfanne in wenig Öl bei mittlerer Hitze auf jeder Seite rund 3 Minuten braten.

Wirkung nach TCM:

Mehl - auch Vollkornmehl - hat die Tendenz, den Körper zu verschleimen. Deshalb sollten Speisen aus Mehl nur ab und zu genossen werden. Die klassischen Palatschinken mit Kuhmilch und Eiern wirken stark befeuchtend und sind daher bei Übergewicht, Ödemen, Blähungen, Akne und anderen Feuchtigkeitsproblemen nicht zu empfehlen. Durch die vegane Zubereitung wirken sie weniger befeuchtend, aber auch hier gilt - essen Sie Süßspeisen (auch vegane) nur ab und zu und dann mit um so mehr Genuss
Bei Süßhunger ist es immer bekömmlicher und gesünder, selber etwas zu kochen anstatt industriell hergestellte Kuchen etc. zu kaufen. Dann wissen Sie, was drin ist!

Lesn Sie auch meinen Artikel über vegane Ernährung - die Pros und Kontras aus Sicht der TCM!

Neuen Kommentar schreiben