Macht Weizen krank? Die Wirkung von Weizen nach TCM und 6 Tipps

Schadet Weizen Ihrer Gesundheit? Foto Weizenfeld von picjumbo.com, Viktor Hanacek

Weizen hat einen schlechten Ruf. In Bestsellern wie der "Weizenwampe" (Rezension) wird er für Übergewicht, Diabetes, Herzkrankheiten und vieles mehr verantwortlich gemacht.

Weizen weg – alles gut? Das bezweifle ich.

Es ist für mich ein Beispiel unserer westlichen Denkweise, dass ein einziges Nahrungsmittel entweder komplett verdammt wird oder in den Himmel gehoben (Stichwort Superfoods).

Den vielfältigen Ursachen von Gesundheit und Krankheit kommt man damit nicht näher. Ernährung besteht nicht nur aus einzelnen Inhaltsstoffen.

Sonst könnten wir uns ja alle von Pillen ernähren.

Und Ernährung ist nur ein Teil des gesamten Lebensstils, zu dem Emotionen, Arbeitsbedingungen, Schlaf, Beziehungen und vieles mehr gehören.

Verzichten Sie auch auf Weizen und/oder Gluten, um Ihrer Gesundheit etwas Gutes zu tun? 

Notwendig ist das nur, wenn Sie eine echte Glutenunverträglichkeit oder Zöliakie haben. Das betrifft zum Glück nur sehr wenige Menschen.

Aber was ist passiert, dass dieses traditionelle Getreide dermaßen in Verruf geraten ist?

1. Einerseits wurde der Gehalt von Gluten (Klebereiweiß) im Weizen in den letzten Jahrzehnten durch Züchtungen immer mehr erhöht. Gluten sorgt dafür, dass das Brot schön weich und luftig wird.

Einige Menschen können Gluten in dieser Menge nicht gut verdauen und bekommen Verdauungsprobleme. Wenn Sie den Verdacht haben, auch unter einer Glutensensitivität zu leiden, lassen Sie für 2 Wochen Gluten ganz weg (also auch Roggen, Hafer, Dinkel, Gerste). Achten Sie auch auf Fertigprodukte, in denen Gluten oft als Füllstoff verwendet wird.

Nach den 2 Wochen sollten Ihre Verdauungsbeschwerden weg sein. Wenn das nicht so ist, ist Gluten nicht der Schuldige.

Aber vielleicht ist es das Brot?

Brot gilt nach TCM als schwer bekömmlich, egal welche Sorte. Deshalb profitieren die meisten Menschen mit Verdauungsproblemen auch schon durch ein Reduzieren der Brotmahlzeiten - Gluten hin oder her. (Wirkung von Brot nach TCM)

2. Andererseits entstand der schlechte Ruf des Weizens meiner Meinung nach durch den extrem hohen Verzehr. Semmeln, Teigwaren, Knödel, Brot, Kekse, Mehlspeisen, Pizza und mehr landen täglich auf unseren Tellern und tun uns in dieser Häufung nicht gut.

Warum uns weißes Weizenmehl im Übermaß schadet:

Weizenmehl wirkt nach TCM befeuchtend und verschleimend. Je weißer das Mehl, desto verschleimender. Das führt auf Dauer zu Übergewicht, Verdauungsproblemen, Ödemen, verschleimter Lunge, Lipomen und anderen Beschwerden.

ABER: In Maßen genossen schadet Weizen unserer Gesundheit überhaupt nicht! Lassen Sie sich nicht von dem Anti-Weizen-Hype (und Anti-Gluten-Hype) verunsichern!

"Die Dosis macht das Gift." (Hippokrates)

6 Tipps zum gesunden Umgang mit Weizen:

  1. Essen Sie Produkte aus weißem Weizenmehl, wie Semmeln und Toast, nur selten.
  2. Heben Sie sich Speisen aus Weizenmehl und Zucker für besondere Gelegenheiten auf. Zucker verstärkt die befeuchtende Wirkung von Weizen.
  3. Bevorzugen Sie Roggenbrot, am besten mit Sauerteig gebacken und in Bio-Qualität.
  4. Bevorzugen Sie beim Kochen und Backen Vollkornmehl und nehmen Sie öfters Dinkelmehl statt Weizenmehl (oder mischen die beiden).
  5. Couscous, Weizengrieß und Bulgur sind gut bekömmliche Weizenprodukte.
  6. Wechseln Sie die Getreidearten regelmäßig. Essen Sie auch Reis, Dinkel, Hafer, Polenta, Gerste und Quinoa. So sichern Sie sich eine optimale Versorgung mit allen Nährstoffen.

Der ursprüngliche Weizen war übrigens Einkorn, daraus ging Emmer hervor. Diese Sorten sind im Naturkosthandel erhältlich und haben weniger Gluten als der herkömmliche Weizen. (Info und Kauf)   

Wirkung von Weizen nach TCM:

  • Weizen wirkt kühlend und stärkt besonders das Herz, aber auch Niere und Leber.
  • Seine befeuchtende Wirkung hilft bei trockenem Hals und Mund, Durst und Gewichtsverlust.
  • Er hilft bei Schlafstörungen (Weizentee), innerer Unruhe und Reizbarkeit.
  • Weizen baut außerdem Blut auf und hilft bei Herzklopfen und trockenen Augen.
  • Bei Krebs und Übergewicht ist er eher zu meiden. Auch NeurodermitikerInnen kann ein Weizenverzicht gut tun.

Gekeimter Weizen wirkt noch stärker kühlend und soll bei Migräne und geruchsintensivem Schwitzen helfen. Außerdem leitet er Toxine aus, z.B. nach zu viel Alkohol.

(Quelle: Praxisbuch Nahrungsmittel und Chinesische Medizin)

Quintessenz:

  • Genießen Sie ab und zu Ihre Semmel, aber übertreiben Sie es nicht.
  • Essen Sie nicht jeden Tag Brot und Nudeln.
  • Achten Sie auf Ihre Verdauung.

Welche Erfahrungen haben Sie mit Weizen und Gluten gemacht? Ich freue mich auf Ihren Kommentar zu diesem umstrittenen Thema.

Vielleicht interessiert Sie auch mein Artikel über die Wirkung von Kartoffeln.

Wollen Sie Ihre Ernährung dauerhaft verbessern? Dann holen Sie sich meine wöchentlichen Ernährungstipps nach TCM in Ihr E-Mail-Postfach - so wie schon über 12.000 andere gesundheitsbewusste Menschen. 

Melden Sie sich gleich zum Newsletter an und Sie bekommen sofort Ihren Gratis-Test ("Yin oder Yang?").

Kommentare

Hallo Katharina, danke mal wieder für einen schönen Artikel. Ich habe Neurodermitis und auf anraten unter anderem auf Weizen verzichtet. Das hat meiner Meinung nach keinen Unterschied gemacht weshalb ich seit dem "testweise" auf glutenfrei umgestigen bin und ich meine das es dadurch ein Stück besser geworden ist. kann aber auch gut sein das es daran liegt, dass ich jetzt nur noch selten brot esse da mir dieses zu teuer ist und ich nicht so oft zum backen komme. Ich komme durch deine srtikel immer wieder daruf dinge zu hinterfragen. esse zum Beispiel kein curry und zimt mehr. danke dafür. liebe grüße von der ostsee

Ich geniese im Urlaub Semmeln sonst habe ich mich seit einem Jahr auf TCM eingestellt.

Hallo,
Ich habe die etwas Essenzmangel, Leber Hitze und Schleim verlegt die Herzöffnungen. Wie oft darf ich Weizen (Vollkorn Nudeln) konsumieren? Verwende zwar Weizen nur ca. alle 60 Tage 1-2 Mahlzeiten. Dinkel wurde mir empfohlen und Reis, Quinoa. Nudeln nehme ich nur ca. 1x die Woche und dann zu 90% Dinkel Vollkorn Nudeln

Lieber Philipp,
danke für Ihren Kommentar!
Ich finde, die Mengen an Weizen bzw. Nudeln sind durchaus vertretbar. Das passt aus meiner Sicht gut!
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina,
Ist es sinnvoll,(nach Tcm) bei extrem trockener Haut (Neurodermitis) morgens warmen Bulgurbrei mit Hafermilch zu essen? Wirkt dies "befeuchtend"?
Liebe Grüße

Lieber Maikäfer,
danke für Ihren Kommentar!
Ja, ein Bulgurbrei oder Couscous sind schon gut bei Trockenheit, wobei bei Neurodermitis Weizen ein Problem sein kann (aber nicht muss). Es geht aber auch z.B. ein Reisbrei mit Kompott. Apfel- und Birnenkompott sind so wie Gemüsesuppen sehr empfehlenswert bei trockener Haut (und immer gutes Fett dazugeben).
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina,
Erika hat gefragt womit sie Kaiserschmarrn machen kann.
Ich liebe bereite ihn nur mit Buchweizenmehl zu. Schmeckt himmlisch. Auch in pancakes :)
Lg Maria

Hallo Katharina,

ich versuche Weizen aus verschiedenen Gründen zu meiden.
1. Ich habe gelernt, dass Weizen lt. TCM verschleimend wirkt. Da ich ohnehin zu Wassereinlagerungen neige, möchte ich die Situation nicht noch verschlimmern.
2. Ich habe das Gefühl, es bekommt mir nicht gut: muss nach dem Verzehr oft aufstoßen. Allerdings sehe ich es auch nicht so dogmatisch, denn ich liebe gelegentlich mal Nudeln oder leckere Brötchen im Urlaub.
3. Ich habe schon an verschiedenen Stellen gelesen, dass Gluten Hashimoto-Thyreoiditis "anheizt". Auch diesen Krankheitsprozess möchte ich nicht unnötig ankurbeln. Weißt Du etwas über die Zusammenhänge?

Liebe Adriane,
danke für deinen Kommentar! Zu deinen Fragen:
1. Ja, Weizen ist das Getreide, das nach TCM am befeuchtendsten wirkt. Es kommt allerdings auf die Verarbeitung an: Couscous ist weniger verschleimend als Weißmehl.
2. Wenn es dir nicht gut bekommt, würde ich weniger davon essen. Das gilt für alles, was Verdauungsprobleme etc. verursacht, sei es eine Gemüseart oder eben Weizen.
3. Ja, darüber habe ich auch schon gelesen, kenne aber keine Studie dazu und kann das deshalb nicht beurteilen. Nach TCM sehe ich keinen Zusammenhang.
Liebe Grüße,
Katharina

Seiten

Neuen Kommentar schreiben