Brauchen Kinder Milch?

Reismilch, bekömmlicher als Kuhmilch

Finden Sie die Botschaften rund ums Thema Milch auch verwirrend? Dann lesen Sie hier meinen Überblick, vom Standpunkt der TCM(Vielleicht interessiert Sie auch mein Artikel darüber, was Ihr Baby im ersten Lebensjahr nicht essen sollte!)

Es gibt schon sehr viele Kommentare zu diesem Artikel, vielleicht wird Ihre Frage dort auch beantwortet? (siehe unten)

1. Muttermilch

Die Natur hat vorgesehen, dass Mütter ihre Babys perfekt ernähren können - einfach, vollwertig und hygienisch immer einwandfrei. Solange Sie Ihr Kind stillen, braucht es auf keinen Fall irgendeine andere Milch, ob es nun Kuhmilch, Ziegenmilch oder Reismilch ist.(Tipps zur Ernährung für stillende Mütter)

Zur Stilldauer: solange Sie wollen! Falls es für das Kind am besten wäre, nach 6 Monaten abgestillt zu werden, hätte die Natur sicher dafür gesorgt, dass die Muttermilch dann ausbleibt. Tatsächlich können Frauen ihre Kinder mehrere Jahre lang stillen. Deshalb denke ich, dass es auch gut so ist. Vorausgesetzt natürlich, dass es für Mutter und Kind passt und sich beide damit wohlfühlen. Muttermilch stärkt auch noch beim 2-jährigen Kind sein Immunsystem und unterstützt die Verdauung.

TCM: Muttermilch stärkt das Jing, also die Essenz, die in den Nieren gespeichert ist und sehr wertvoll ist. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass Patienten nach schweren Operationen wie z.B. einer Lebertransplantation zur Regeneration Muttermilch bekommen. 

Hinweis für werdende Mütter: Rechnen Sie bitte damit, dass das Stillen am Anfang durchaus schmerzhaft sein kann, da sich die Brustwarzen erst an die Belastung gewöhnen müssen. Nach ein paar Wochen sollte der Schmerz vorbei sein. Bei Problemen wenden Sie sich an Ihre Hebamme. Bitte um Geduld, es zahlt sich aus!

2. Flaschenmilch

Wenn Sie Ihr Baby nicht stillen wollen oder können (was sehr selten vorkommt), dann müssen Sie ihm bis zum 1. Geburtstag eine industrielle Säuglingsnahrung geben, ein Pulver, das zu einer Milch angerührt wird und im Fläschchen gegeben wird. Falls Sie ein allergieanfälliges Baby haben, wählen Sie hypoallergene Nahrung, wobei auch diese auf Kuhmilchbasis beruht. Deren Proteine sind allerdings auf eine Weise aufgespalten, dass sie keine Allergie auslösen sollten.

TCM: Alle Nahrung, die industriell hergestellt wird, ist qi-arm, das heißt, es fehlt ihr die lebendige Energie. Deshalb ist frisch gekochte Nahrung immer wertvoller und bekömmlicher für den Körper als Fertigprodukte. In China wird traditionell Congee (lang gekochter Reis durch ein Tuch gepresst) als Säuglingsnahrung verwendet. Das wäre eine Alternative zu Fläschchenkost, wird allerdings von KinderärztInnen normalerweise nicht befürwortet. 

Tipp: Lesen Sie immer genau die Liste der Inhaltsstoffe, da auch bei Anfangsnahrung teilweise Zucker zugefügt ist. Besonders gilt das für Flaschen- oder Gläschennahrung für Babys ab 4 Monaten. Vermeiden Sie alles, wo Zucker oder Salz zugefügt sind.

3. Kuhmilch

Wenn Ihr Baby ca. ein halbes Jahr alt ist und Sie beginnen, zuzufüttern, überlegen Sie vielleicht, ob es jetzt an der Zeit für Kuhmilch wäre. Die Werbung propagiert, dass Kinder Milch brauchen, um starke Knochen zu bekommen (Calciumversorgung), am besten ein Glas täglich.

Bitte bedenken Sie, dass es in Österreich (und auch in anderen Ländern, z.B. der USA) eine starke Lobby der Milchindustrie gibt - nicht umsonst gibt es Schulmilch. Das heißt, dass viele Studien, die über die gesundheitliche Wirkung von Milch durchgeführt werden, von der Milchindustrie unterstützt werden und deshalb nicht immer glaubwürdig sind. Wenn Sie also etwas darüber lesen, hinterfragen Sie, wer die entsprechende Studie bezahlt bzw. in Auftrag gegeben hat. 

Calcium: Es ist sehr umstritten, ob der Körper das Calcium aus der Kuhmilch wirklich aufnehmen kann. Sicher ist, dass es genügend andere calciumreiche Nahrungsmittel gibt, sodass wir nicht auf Milchprodukte zur Calciumversorgung angewiesen sind (z.B. Mandeln, Mohn, Sesam, Broccoli, Kohl, Haferflocken, Hirse, Vollkornreis, Trockenfrüchte).

Interessant ist, dass phosphatreiche Getränke und Lebensmittel wie Cola, Schmelzkäse, Wurst und Kaffee die Calciumaufnahme hemmen. Außerdem kann zu viel tierisches Eiweiß (Fleisch, Milch) die Calciumausscheidung erhöhen!

Es läuft darauf hinaus, dass mit einer abwechslungsreichen Ernährung, gekocht mit frischen Zutaten, und dem Einschränken von Fertigprodukten die Calciumversorgung automatisch gewährleistet ist, auch ohne Milch.

Biomilch versus konventionelle Milch: Wenn Sie nicht auf Kuhmilch verzichten wollen, wählen Sie am besten Biomilch oder Rohmilch. Bei Milch aus konventioneller Tierhaltung können Antibiotika, Hormone und andere Zusatzstoffe aus der Tiernahrung enthalten sein.

TCM: Kuhmilch wirkt nährend, stark befeuchtend und verschleimend. Die TCM empfiehlt sie vor allem für ältere, untergewichtige bzw. ausgezehrte Menschen, die zunehmen wollen, bzw. in der Rekonvaleszenz nach einer schweren Krankheit. (Aber auch hier nur in geringen Mengen.) Abgeraten wird allen, die mit Übergewicht kämpfen sowie an Problemen der Feuchtigkeit leiden, wie Pilzinfektionen, Krebs, häufiger Schnupfen etc.

Tipp: Falls Ihr Kind häufig verschleimt ist (Schnupfen, Husten, Bronchitis, Mittelohrentzündung), streichen Sie die Kuhmilch aus seiner Ernährung und beobachten Sie, ob eine Besserung eintritt. Ersatz: Reismilch.

4. Reismilch, Hafermilch, Sojamilch

Reismilch und Hafermilch sind ein guter Ersatz für Kuhmilch, allerdings nicht von den Nährstoffen her. Ihr Geschmack ist von Natur aus leicht süß und so kann man gut Grießkoch und Kakao damit zubereiten. Sie eignet sich aber auf keinen Fall als alleinige Säuglingsernährung!

Nachtrag von Februar 2016:
Reismilch ist immer wieder in den Medien wegen des möglichen Arsengehalts (vom Reis). Da nur etwa 13 % von Reismilch aus Reis bestehen, halte ich das Risiko für überschaubar. Auf Nachfrage bei Alnatura wurde mir versichert, dass ihre Reismilch arsenfrei sei. 

Ein kleiner Denkanstoß dazu: Wie viele Hormone und Antibiotika sind eigentlich in der Kuhmilch? Davon redet fast niemand.

Tipp: Wechseln Sie Reismilch mit Hafermilch ab, wenn Sie Bedenken wegen des Arsens haben

Sojamilch wirkt stark kühlend und ist deswegen für Kinder, besonders für kleine, nicht geeignet, da diese noch eine unterentwickelte Verdauung mit Tendenz zur Kälte haben.

5. Ziegenmilch, Schafmilch

Laut TCM ist die Milch von Ziegen und Schafen etwas weniger abkühlend und verschleimend wie Kuhmilch und deshalb oft besser verträglich. Hinzu kommt, dass Ziegen- und Schafmilch meist weniger mit Zusätzen aus industriellem Tierfutter belastet sind als Kuhmilch.

6. Tipp zum Abschluss

Lassen Sie sich nicht von den unterschiedlichen Empfehlungen verrückt machen (auch nicht von meinen)! Wir leben in einer Überflussgesellschaft und unsere Babys und Kinder sind normalerweise mit allem gut versorgt. Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl, beobachten Sie Ihr Kind - wenn es aktiv und fröhlich ist, selten krank und eine gute Verdauung und einen erholsamen Schlaf hat, dann machen Sie alles richtig.

Wollen Sie mehr zur TCM-Ernährung für Kinder wissen? Dann empfehle ich Ihnen mein Mama-Relax-Paket - Richtig essen von der Schwangerschaft bis zum Schulkind, eine Kombination aus Online-Programm mit persönlicher Unterstützung durch mich! Damit Sie Ihr Kind entspannt genießen können.

Viele Rezepte und Tipps finden Sie auch in meinem eBook "39 TCM-Rezepte für Ihr Kind" (Blick ins Buch).

Kommentare

Liebe Katharina,
gespannt verfolge ich deine Seite.
Eine Frage, meine Tochter ist 2,5 Jahre und bzgl. warmen Frühstück bin ich auf der Suche nach Ideen. Kakao mag ich ihr nicht geben, zur Zeit isst sie leider Kipferl mit Butter und Marmelade. Ich selber Versuch ein gutes Vorbild zu sein und esse warm, wie Suppe oder Haferflocken. Das mag sie alles nicht. Hast du Ideen bzw. Rezepte? Danke schon mal. LG Helga

Liebe Katharina , leider gibt es auch Fälle in denen langes Stillen zu bösartigen Tumoren führen kann. Das liegt an dem Überschuss an Östrogen. Mir ist es wichtig darauf hinzuweisen.
Herzliche Grüße, Isabel

Was genau bedeutet hier denn "langes Stillen"? Ganz ehrlich, so etwas habe ich noch nie gehört. Beleg? Ich denke, dass hier bei der Nutzen-Risiko-Abwägung eindeutig der Nutzen überwiegt. Ein funktionierender Körper reguliert seine Hormone hervorragend, dabei entstehen keine Übeschüsse oder Mängel. Wenn also solche Fälle auftreten, dann liegt es mit Sicherheit nicht am Stillen, sondern weil man eine oder mehrere andere "Baustellen" hat.

Liebe Isabel,
danke für deinen Kommentar!
Davon habe ich bis jetzt noch nichts gehört. Hast du vielleicht eine Quelle dafür? Ich möchte nicht, dass diese Aussage stillenden Müttern Angst macht.
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina
Du empfiehlst für Kleinkinder Reisdrink und andere Pflanzenalternativen. Reisdrink zum Beispiel enthält pro 100 ml ca. 0,5 g Proteine und 11 g Kohlenhydrate, davon sind 10 g Zucker, bzw. reine Glukose. Vitamin- und Mineralstoffgehalt sind vernachlässigbar, da kaum vorhanden. Ich sehe den Gesundheitswert für ein Kleinkind nicht. Wenn der Drink dann noch verdünnt wird, könnte man eigentlich auch direkt Wasser geben. Man kann durchaus Pflanzendrinks verwenden, als Genussprodukte. Für die tägliche, ausreichende Nährstoffzufuhr sind sie nicht empfehlenswert, sowieso nicht für Kinder.
Mit freundlichen Grüssen
Regula

Liebe Regula,
danke für deinen Kommentar!
Ja, von den Nährstoffen her ist Pflanzenmilch nichts, was man braucht. Das schreibe ich ja auch im Artikel. Es geht darum, dass sie aus TCM-Sicht immer noch günstiger ist als Kuhmilch und ein guter Ersatz für den Geschmack ist. Ich bin da ganz deiner Meinung!
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina,
wieder einmal ein sehr interessanter Artikel - danke dafür!
Mich würde interessieren wie Sie zu Proteinpulver stehen (bei Sportlern). Gibt es nach TCM unterschiedliche Qualitäten von Reis-, Hanf-, Erbsen-, Molkeprotein, etc. oder wirken alle ähnlich (also verschleimend und kühlend). Herzlichen Dank & liebe Grüße!

Liebe Lena,
vielen Dank für Ihren Kommentar!
Das Problem, das ich bei Proteinpulver sehe, ist, dass es kein natürliches Nahrungsmittel ist. Egal, was die Quelle des Proteins ist - sie muss stark bearbeitet werden, um das Pulver zu produzieren. Solche Nahrungsmittel sind nach TCM qi-arm, im Gegensatz zu natürlichen Nahrungsmitteln wie Gemüse, Getreide, Fleisch, die qi-reich sind.
Liebe Grüße,
Katharina

Hallo Katharina,
ich habe mir gestern die eBooks 'TCM-Rezepte für dein Kind' und 'einfache TCM-Frühstücksrezepte' gekauft -ich freue mich schon total diese auszuprobieren. Ich verfolge deine Tipps schon länger und konnte für meine Tochter schon sehr viel wertvolles heraus ziehen. Meine Tochter ist 8 Monate alt und ich möchte bald beginnen ihr ein warmes Frühstück zu machen (sie wird abends, nachts u morgens noch gestillt). Dieses möchte ich so wählen, dass es für uns beide passt -da ich mir auch endlich Gutes tun möchte.
Du empfiehlst in deinen Rezepten eigentlich immer Reismilch. Meistens (immer?) halb mit Wasser. Hast aber auch schon auf Fragen geantwortet, dass man auch Hafermilch nehmen kann. Kannst du bitte noch mal erläutern, warum du immer eher Reismilch wählst statt z.B. Hafermilch? Und muss ich halb/halb nehmen oder kann ich für meine Tochter u mich auch "voll" nehmen? Ich bin so gar nicht der Typ für Porridge (o.ä.) welches mit Wasser zubereitet wird. Habe es gerne cremig... Oder voll für meine Tochter nicht wg. dem Salzgehalt? Ich bin mir einfach noch unsicher welche ich jetzt kaufen soll! Und auch: wieviel Reis/Hafermilch darf mein Kind pro Tag bekommen? Und ab wann "ohne Einschränkung"?
Vielen Dank schon mal, dass du dir hier so viel Mühe gibst!! Wirklich klasse!
Liebe Grüße
Kirsten

Liebe Kirsten,
danke für deinen Kommentar und das nette Feedback, das freut micht!
Zu deiner Frage: Seit einiger Zeit verwende ich Hafer- und Reismilch abwechselnd. Als ich den Artikel oben geschrieben habe (ist schon ein paar Jahre her) und bei meinen früheren Rezepten habe ich wirklich nur Reismilch verwendet, ohne bestimmten Grund. Ich verwende es halb halb mit Wasser, damit es nicht zu süß wird bzw. weil Reis-/Hafermilch halt doch ein verarbeitetes Produkt ist, von dem ich nicht zu viel nehmen will und auch meinen Kindern nicht zu viel geben will (Faustregel: etwa 0,2-0,3 Liter am Tag). Es ist nicht wegen des Salzgehalts, der meiner Meinung nach niedrig genug ist. Wenn du es cremig magst, gib dir einen TL Mandelmus dazu oder einen Schuss Sahne, das passt für deine Tochter auch schon.
Liebe Grüße,
Katharina

Seiten

Neuen Kommentar schreiben